Ins Handeln kommen

Kennst du das? Du hast dir schon seit langem vorgenommen, endlich mal den Papierkram auszusortieren, etwas mehr Sport zu machen oder etwas nachhaltiger zu leben, findest aber nicht den richtigen Zeitpunkt, anzufangen. Dann habe ich hier eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die Schlechte zuerst:

 Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt!

Egal, wann du anfängst, es kann immer etwas unerwartetes dazwischen kommen. Wer hätte zum Beispiel noch vor 4 Wochen mit einer handfesten Corona-Krise gerechnet? Niemand. Die gute Nachricht daran ist: 

 Es ist egal, wann du anfängst!

Der Zeitpunkt wann du startest, ist nie nur gut oder nur schlecht. Er ist eigentlich immer so mittel. Wenn also heute anzufangen nicht schlechter ist als morgen oder gestern, dann kannst auch direkt loslegen. 

Aber wie??? 

Wo fange ich an? Was mache ich zuerst? Wie finde ich die richtige Herangehensweise für mich. Egal, womit wir neu anfangen, es kommt uns erstmal super kompliziert und eigentlich unschaffbar vor. Abgesehen davon sind wir doch überhaupt noch nicht in der Lage, das richtige zu tun, wir sind schließlich keine Experten in dem Fachgebiet…Alles nicht schlimm. Unabhängig davon, in welchem Bereich deines Lebens du etwas weiter kommen willst als du es heute bist, gibt es 5 grobe Schritte, an denen du dich orientieren kannst.  

Und darum sollte es immer gehen: Einen Schritt weiter kommen. Es bringt nichts, den Winterspeck von heute auf morgen in ein Sixpack verwandeln zu wollen. Es ist auch keine realistische Annahme, innerhalb von ein paar Tagen deinen kompletten Haushalt auf zero-waste Alternativen umzustellen. Alles braucht seine Zeit. Aber wenn du nur ein paar Stellschrauben drehst, kommst du auf einen Weg, der dich kontinuierlich in die richtige Richtung bringt. 

Wie komme ich denn jetzt endlich ins Handeln??? 

Die folgenden Empfehlungen zeigen dir, welche Schritte du gehen und welche Fragen du dir stellen musst, um endlich ins Handeln zu kommen.

1 Bestandsaufnahme 

  • Wo stehe ich? 
  • Was läuft gut? 
  • Was kann ich verbessern? 
  • Wo will ich hin? 

2 Planung 

  • Was ist mein Ziel/ meine Vision? 
    • SMARTE Ziele brauchst du an dieser Stelle noch nicht. Wenn du eine grobe Richtung hast, in die es gehen soll, reicht das völlig aus 
  • Was brauche ich, um dieser Vision ein Stück näher zu kommen? 
    • Das könnten zum Beispiel Informationen oder eine spezielle Ausrüstung sein, aber auch Fähigkeiten, die du noch lernen musst 

3 Infos

  • Wo kann ich mir Wissen aneignen, das mir zu den notwendigen Fähigkeiten verhilft? 
  • Welches Format kann ich in meinen Alltag integrieren? Bücher/ Podcasts/ Videos? 
  • Wann sind die nächsten Termine? 
    • Wenn du beispielsweise mit einer neuen Sportart anfangen möchtest, solltest du dich vorher über die Trainingsangebote in deinem Umfeld schlau machen 
    • Wenn es darum geht, dir Wissen anzueignen, informier dich über Live-Events zu dem Thema, zum Beispiel live Talks auf Social Media und trag sie dir in den Kalender ein 

4 ANFANGEN

  • Bevor du ein Fachexperte wirst, ohne einen einzigen Schritt zu tun, fang IRGENDWO an.  
  • Beispiel Sport: Auch wenn der nächste Yoga-Kurs, den du dir ausgesucht hast, erst in 8 Wochen anfängt, spricht überhaupt nichts dagegen, schon heute deine erste Session zum Beispiel bei Youtube zu machen 
  • Beispiel Nachhaltigkeit: Viele Dinge sind Streitthemen und selbst Experten sind sich bei einigen Dingen nicht einig, welches Verhalten am besten für die Umwelt wäre. Bevor du dir darüber den Kopf zerbrichst und super viele Fachartikel dazu liest, fang doch heute einfach bei irgendeiner Kleinigkeit an, die du im Haushalt nachhaltig ersetzen kannst. Alles andere kommt nach und nach 

5 Angewöhnen 

  • Zu welchen Zeiten kann ich mein Projekt sinnvoll in den Alltag integrieren? 
    • Faustregel: Weniger ist mehr. Fang lieber mit 15 Minuten einmal pro Woche an, die du dir für dein neues Projekt Zeit nimmst, bevor du dir zu viel vornimmst und schnell die Lust verlierst.  
    • Wenn du dich jede Woche ein kleines bisschen steigern kannst und dir immer mehr Zeit für dein Projekt nimmst, siehst du auch sehr schnell die ersten Erfolgserlebnisse – das motiviert! 

Schreibe einen Kommentar