Wie du deine Zeit achtsam einteilst

Ich habe auf meinem Weg hin zum achtsamen und bewussten Zeitmanagement sehr viele Fehler gemacht, die ich heute mit dir teilen möchte, damit du die von Vorherein vermeiden und deine Zeit bewusst einteilen kannst.   

Meine Fehler:  

Diese Fehler sind mir passiert, während ich meinen Bachelor neben meinem Job gemacht habe: 

  1. Ich habe Aufgaben als gegeben hingenommen 
  2. Ich dachte, ich müsste alles selbst machen 
  3. Ich war nicht kompromissbereit –> Sport, Arbeit, Familie, Urlaube und und und habe ich alles mit dem gleichen Zeitpensum weiterlaufen lassen 
  4. Ich habe zu wenig auf mich geachtet. Die Folgen waren Unzufriedenheit, Schlafprobleme, Kopfschmerzen, häufige Erkältungen 

Lösungen: 

1 Aufgaben hinterfragen

Bleiben wir beim Beispiel Beruf und Studium, es könnte genauso gut Beruf und Kind, Partner und Hobby, Beruf und Hobby oder andere Kombinationen sein 

Wenn neue Aufgaben oder Termine hinzukommen: zuerst hinterfragen, bevor man sie annimmt und sofort einplant.   

  • Falsche Herangehensweise: „Ja, da ist noch eine 30-minütige Lücke in meinem Kalender, da kann ich das machen.“ 
  • Stattdessen:  
    • 1. Denn Sinn der Aufgabe hinterfragen: bringt sie mich an mein Ziel? NUR wenn die Antwort JA ist, kannst du dich folgendes fragen:  
    • 2. muss sie zwingend genau dann stattfinden oder geht es auch später und ich kann mir diese 30 Minuten als Pause freihalten 
    • 3. muss ich die machen oder kann das jemand anderes? 

2 Delegieren, Outsourcen, Hilfe annehmen!

Oft sind wir dazu zu stolz oder denken, wir könnten es selbst besser. Übermüdet und genervt machst du deine Aufgaben bestimmt nicht besser als z.B. Ein guter Freund fit und ausgeschlafen. 

3 Kompromisse überlegen

  • Muss ich wirklich in den Urlaub fliegen und alles selbst planen oder reicht auch ein Wochenende Nordsee, das meine Clique auch mal ohne meine Hilfe planen kann? 
  • Muss ich auf jeden Familiengeburtstag oder suche ich mir dieses Jahr nur 2-3 wichtige aus? 
  • Möchte ich mein Pensum an Sport oder anderen Hobbies so beibehalten oder vielleicht etwas reduzieren oder mit anderen Dingen verbinden 
  • Will ich weiter Vollzeit arbeiten solange das Studium noch läuft? 
    • Wir sind im Jahr 2020. Es gibt alle Formen von Teilzeitmodellen, Home Office, Bildungsurlaub, Sabbaticals (viele wissen gar nicht, dass man gar nicht so lange Firmenzugehörigkeit braucht oder dass man auch nur einen Monat freinehmen kann und nicht immer direkt ein ganzes Jahr) – einfach mal informieren bzw. Beim Arbeitgeber nachfragen 

4 Wenn es dir nicht gut geht: Die Bremse ziehen!

Mach dir zum Beispiel folgendes klar:

  • Nein, du musst nicht im Kindergarten UND im Sportverein im Elternbeirat sitzen 
  • Nein, deine Wohnung muss nicht immer blitzeblank sein 
  • Nein, du verlierst nicht deine beste Freundin, wenn du einmal zum Kaffee trinken absagst 
  • Nein, du musst dir nicht JEDES Spiel vom BVB in voller Länge angucken 
  • Ja, dein Partner ist auch bereit, dir Dinge abzunehmen 
  • Nein, du musst nicht jedes zweite Wochenende deine Eltern besuchen, auch nicht, wenn sie dir jedes Mal Vorwürfe machen 
  • Ja, deine Kinder können sich auch mal alleine beschäftigen 
  • Nein, du musst nicht immer so feiern gehen, dass die nächsten zwei Tage wegen Kater nicht nutzbar sind 
  • Ja, den Yoga-Kurs darfst du auch mal ausfallen lassen 
  • Nein, du musst nicht jedes Mal komplett gestylt oder geschminkt das Haus verlassen 

Du merkst, worauf ich hinaus will… Die Liste ist endlos erweiterbar.
Kennst du diese Glaubenssätze auch? Schreib doch deine Ideen mal in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar